1 + 1 = 5

Papageiennachwuchs in unserem Pflanzencenter

Wir freuen uns sehr, über ein ganz besonderes Ereignis berichten zu können:
Unsere Gelbbrust-Aras Clemens und Clementine sind stolze Eltern geworden! Nach einigen erfolglosen Versuchen haben sie in einem als Nest vorbereiteten, ausgehöhlten Baumstamm drei Eier ausgebrütet. Das genaue Geburtsdatum der Lütten ist uns leider nicht bekannt. Ende Juli 2015 haben wir erstmals, nachdem sie geschlüpft sind, ihre noch sehr zaghaften Stimmen wahrgenommen.

August 2015

Wir wagen den ersten Blick in das Nest, wo die drei kleinen dicht aneinander gekuschelt schlafen.

Damit sich die kleinen Papageien an uns Menschen gewöhnen, holen wir sie - so oft es möglich ist - aus dem Nest, reden mit ihnen und streicheln sie.

Eine "Gewichtskontrolle" muss sein, damit wir wissen, ob alle Kleinen gleichermaßen gut von ihren Eltern, Clemens und Clementine, versorgt werden..

Dazu muss jeder der Kleinen in eine Schüssel und dann ab auf die Küchenwaage:
500-600 g wiegt jeder von ihnen - also alles bestens!
Clemens und Clementine kümmern sich liebevoll um ihren Nachwuchs.

Immer wieder ist Kuscheln angesagt, um ihnen die Angst vor Menschen zu nehmen.

September 2015

Papageien haben keinen Flaum, sondern ihnen wachsen sofort richtige Federn. Nur ihre Brust ist noch recht "nackig", da lassen die Federn auf sich warten ...

Der erste Besuch im Büro.
Hier zeigen sich die deutlich die unterschiedlichen Charaktere unserer Papageienkinder:
der eine sehr frech - der andere eher ängstlich - der dritte sehr aufmerksam und interessiert ...

Genug Büroarbeit...
"Jetzt will ich aber schnell zurück zu meinen Geschwistern ...

... ab ins Körbchen."
Sie suchen immer sehr die Nähe zueinander.

Oktober 2015

Die "Kleinen" unterscheiden sich jetzt nur noch durch ihre schwarzen Augen und den noch etwas kurzen Schwanz von ihren Eltern. Namen können wir ihnen leider noch nicht geben, da es nicht einfach ist, bei Papageien das Geschlecht zu bestimmen.

Wenn wir Clemens und Clementine füttern, schauen sie noch etwas skeptisch zu.
Aber sie wagen sich immer öfter aus ihrem "Nest" zu ihren Eltern und erkunden neugierig und verspielt ihre Umgebung.

Naja, was ist schon eine Banane gegen den leckeren Futterbrei von Mama und Papa??

November 2015

Aus der Entfernung schauen die Lütten zu, wenn ihr Papa ein Leckerli wegknabbert.

Besonders Clemens hat - wie man sieht - durch die anstrengende Vaterschaft einige Federn lassen müssen ...

... aber Clemens (2. v. l.) und Clementine (2. v. r.) haben ihre Aufgabe als Eltern super gemeistert und wir alle sind - wie sie auch - sehr stolz auf unsere Papageienfamilie!